Der Nachweis über die Sektion

Die Sektion ist eine sehr zuverlässige Methode, um eine durch Lawsonia intracellularis ausgelöste Ileitis sowohl beim ungeimpften wie auch beim potentiell geimpften Schwein zu belegen. Sie bringt den großen Vorteil mit sich, dass sie breit auch andere Infektionen, die differentialdiagnostisch in Betracht zu ziehen sind, mit abklärt. Zudem lassen sich mit Hilfe einer spezifischen Methode Lawsonien im Darmgewebe färben und damit einwandfrei nachweisen. Soll der Darm beurteilt werden, sollte die Sektion spätestens innerhalb von 1 bis 2 Stunden nach Eintritt des Todes durchgeführt werden. Zu einem späteren Zeitpunkt ist eine pathologische Untersuchung nicht mehr sinnvoll, da das Gewebe bereits autolytischen Veränderungen unterliegt. Typische Darmläsionen lassen sich zudem nur bei akut erkrankten Tieren finden. Liegt die Phase der Entzündung zum Sektionszeitpunkt bereits einige Wochen zurück, können typische Läsionen ausgeheilt sein.

Mit Hilfe einer Untersuchung von frischen Darmstücken mittels IHC (Immun Histo Chemie) kann abgeklärt werden, ob vorhandene Läsionen wie z. B. eine Verdickung der Schleimhaut durch Lawsonia intracellularis verursacht sind.

Frühstadium einer L. i. Infektion im Ileum (Krummdarm). Die Schleimhaut ist verdickt.

Zwei Längsschnitte, ein Querschnitt und ein ungeöffneter Ileumabschnitt mit fortgeschrittener, hochgradiger Ileitis. Das Lumen ist mit abgestorbenen Material gefüllt und die Schleimhaut ist verdickt.

Dickdarm eines an akuter Ileitis verendeten Schweines; im Darmlumen massenhaft geronnenes Blut.

Darm mit verdickter Schleimhaut, gefüllt mit einem Blutkoagulum, welches mit Futterpartikeln durchsetzt ist.

                                                                                                                   zurück