Neue Salmonellen Studien

        Studien bestätigen die darmstabilisierende Wirkung der oralen Ileitis Lebendimpfung
______________________________________________________________________________________________________

Salmonella typhimurium und Lawsonia intracellularis sind die Darmpathogene mit der höchsten Prävalenz in deutschen Schweinebeständen

Die Ileitis-Impfung kann durch ihre darmstabilisierende Wirkung einen wichtigen Beitrag zur Verminderung von Salmonellen-Infektionen innerhalb der Herden leisten.

Studien ergaben:

>> Ileitis geimpfte Tiere waren weniger häufig Salmonellen positiv als ungeimpfte Tiere.

>> Signifikant reduzierte Salmonellen-Ausscheidung durch die Ileitis-Impfung.

>> Signifikant reduzierte Anzahl an Salmonellen-Ausscheidern bei den Ileitis geimpften
       Schweine.

                                                                  Antibiotika stören die Darmflora
________________________________________________________________________________________________________

Schweine, die in der Mast Lawsonia intracellularis infiziert waren, weisen ein höheres Risiko auf, Salmonellen auszuscheiden.
Eine Erklärung ist u. a. die schädigende Wirkung von Lawsonien auf den Darm. Dadurch kann die Darmschleimhaut empfänglicher für weitere Erreger wie z. B. Salmonellen werden.
Gegen Lawsonien wird sehr häufig das Makrolid-Antibiotikum Tylosin eingesetzt, dessen Wirkspektrum hauptsächlich im grampositiven Bereich liegt. So können Verschiebungen in der Darmflora entstehen, die gramnegative Bakterien wie z. B. Salmonellen begünstigen. Herden, die mit Tylosin behandelt wurden, können daher eine höhere Salmonellen-Infektionsrate ausweisen.
Der Einsatz von Antibiotika kann generell die Darmflora schädigen.

Um die Bestandsgesundheit langfristig in den Griff zu bekommen, empfiehlt es sich, alle Managementmaßnahmen, Umweltfaktoren und Möglichkeiten der Prophylaxe – wie z. B. notwendige Impfungen – akribisch durchzuführen oder zu optimieren.

  >> zurück