Die Prinzipien

Bei der Schweineproduktion ist ein dauerhaft hoher Gesundheitsstatus längst Grundvoraussetzung für kontinuierlich hohe Leistungen. Produktionssicherheit und nachhaltiger wirtschaftlicher Erfolg sind heutzutage nur in Verbindung mit strategischem Gesundheitsmanagement gewährleistet.

Eine optimale Tiergesundheitsstrategie bedeutet:

  • bestes Management zum Wohle der Tiere, 
  • Krankheitsprophylaxe strategisch einsetzen, . 
  • frühe Anzeichen von Erkrankungen oder Änderungen im Verhalten wahrnehmen.

Doch zu wissen, auf welche Anzeichen man achten muss und wann ein Einschreiten nötig ist, erfordert umfangreiches Wissen. 

Behörden und Verbraucher fordern schon länger einen bewussteren Umgang mit Antibiotika in der Nahrungsmittelkette. Nicht zuletzt deshalb steht der Einsatz von Antibiotika in nahrungsmittelproduzierenden Tieren verstärkt im Fokus. Immunstimulierende Antigene in Form einer Impfung können - richtig und strategisch angewendet - eine Hauptrolle in der Vermeidung von Antibiotika im lebensmittelliefernden Tier spielen. Denn Impfungen sind etablierte Maßnahmen zur Verhinderung und Kontrolle der wichtigsten Infektionskrankheiten und damit im Sinne des Tier- und Verbraucherschutzes.

"Leitbetrieb für effektiven Gesundheitsschutz" möchte all die Betriebe, die im sinne einer nachhaltigen Schweineproduktion schon heute handeln, auszeichnen.