Ausgezeichnete Leitbetriebe

Tiergesundheit auf höchstem Niveau: Boehringer Ingelheim zeichnet Sauenhalter Agrar GmbH „Am Dün“ Deuna als 7. Leitbetrieb aus

Bernhard Weißenborn aus Deuna, Thüringen, sind von der unabhängigen Jury als 7. „Leitbetrieb für effektiven Gesundheitsschutz“ ausgewählt worden. Die Agrar GmbH hält 1.350 Zuchtsauen und vermarktet die Mastferkel an feste Partner in der Region. Der Betrieb bewirtschaftet außerdem rund 1200 ha Nutzfläche und produziert Milch mit 335 Kühen. Außerdem wird eine Biosgasanlage mit 185 kW Leistung betrieben.
„Herr Weißenborn hat das Thema Tiergesundheit vorbildlich in das Betriebsmanagement integriert. Neben einem hohen Biosecurity-Level lebt er ein vorbildliches Impfmanagement, weshalb er weitestgehend ohne Antibiotika auskommt. Und das bei Top-Leistungen in allen Bereichen“, begründet Kim Schulze, Produktmanagerin Biologika von Boehringer Ingelheim Vetmedica, die Preiswürdigkeit bei der Urkundenübergabe auf dem Betrieb. „Das ist aktiver Verbraucherschutz und die erfolgreiche Krankheitsprophylaxe aktiver Tierschutz.“
In den letzten Jahren konzentrierte sich der Betrieb z.B. nochmal intensiv auf die Senkung der Saugferkelverluste und ist mit 8,2% auf einem spitzen Niveau.

Die Auswahl des Betriebes erfolgte durch eine unabhängige Jury. Prof. Dr. Martin Ziron, FH Südwestfalen Soest, Dipl. Ing. Hans-Günther Munz, PQS, sowie unabhängige Tierärzte beurteilten die Bewerbung. Herr Weißenborn sowie die zukünftigen Preisträger erhalten jetzt unter anderem die Möglichkeit, am Arbeitskreis „Leitbetriebe für effektiven Gesundheitsschutz“ teilzunehmen. Damit bekommen die Gewinner aktuelle Informationen rund um den Tiergesundheitsschutz sowie wertvolle Tipps für das individuelle Betriebsmanagement im Erfahrungsaustausch mit den Besten der Besten.

(v. l.): „Am Dün“-Geschäftsführer Werner Hesse, der Amtstierarzt des Eichsfeldkreises Dr. Uwe Semmelroth, Dr. Sabine Eger vom Thüringer Schweinegesundheitsdienst, Anlagenleiter Bernhard Weißenborn, Betriebstierärztin Undine Sassmann sowie Christian Seeber und Kim Schulze, beide von der Firma Boehringer.

> Zum Presseartikel


Vorbildliches Hygienemanagement: Boehringer Ingelheim zeichnet Sauenhalter Tyman als 6. Leitbetrieb aus

Vorbildliches Hygienemanagement: Boehringer Ingelheim zeichnet Sauenhalter Tyman als 6. Leitbetrieb aus
Inge und Guido Tyman aus Wilsum, Niedersachsen, sind von der unabhängigen Jury als 6. „Leitbetrieb für effektiven Gesundheitsschutz“ ausgewählt worden. Nicht nur seit die Ferkelerzeuger 2009 einen neuen Stall für rund 900 Sauen gebaut haben, beachten sie ein ausgeklügeltes Hygienemanagement. 48 Stunden schweinefrei, Einduschen, eigene Stallkleidung, im Stall vorrätige Arbeitsgeräte oder Sprühdesinfektion für alles, was in den Stall muss usw. – die Tymans achten sehr auf Einhaltung dieser Biosicherheitsmaßnahmen. Der Lohn ist eine hohe Tiergesundheit: Ihr Arzneimittelaufwand liegt bei 50 % des Durchschnitts der Emslandbetriebe, Antibiotika sind so gut wie nicht mehr nötig.
„Der Betrieb ist seit Beginn an PRRS-unverdächtig – eine Meisterleistung in dieser Region mit sehr hoher Schweinedichte“, sind sich die Jurymitglieder Prof. Dr. Martin Ziron, FH Südwestfalen Soest und Dipl. Ing. Hans-Günther Munz, PQS, einig. Die Jury würdigte das konsequente Hygienemanagement und die Strukturiertheit der Arbeitsabläufe. Die Tymans sind nun auch wie schon die fünf Leitbetriebe zuvor Mitglied im Arbeitskreis der Leitbetriebe und freuen sich auf den Austausch mit den „Besten der Besten“.
Die Auszeichnung ist Bestandteil der Initiative "Tiergesundheit im Sinne nachhaltiger Schweineproduktion" von Boehringer Ingelheim Vetmedica GmbH.

Von links: Jan Willem Haverkate, Dr. Kerstin Reiners (PIC), Prof. Dr. Martin Ziron, Kim Schulze und Herbert Heger (Boehringer Ingelheim), Marius Tyman, Guido Tyman, Inge Tyman, Ina Tyman, Johan Meyenburg (Vion), Jonas Tyman und Ulrich Peschel (Rothkötter).

> Zum Presseartikel 


Betrieb Voss-Hagen

Hohe Tiergesundheit auch dank Insellage: Boehringer Ingelheims 5. „Leitbetrieb für effektiven Gesundheitsschutz“ liegt auf der Insel Fehmarn

Stefanie und Falk Voss-Hagen arbeiten mit 1.300 Sauen als Jungsauenvermehrer für die Vermarktungsgemeinschaft für Zucht- und Nutzvieh (ZNVG) auf der Insel Fehmarn, Schleswig-Holstein. Der Betrieb Voss-Hagen hat den Bestand mit SPF-Sauen aufgebaut, sie sind APP-, Mykoplasmen- und PRRS-unverdächtig und aufgrund seines durchdachten Gesundheitsmanagements und der idealen Lage auf der schweinearmen Insel konnte er diesen Status bis heute halten. Des Weiteren setzt er auf Prävention von Krankheiten durch Impfmaßnahmen wie z.B. Parvo, Rotlauf, PCV2 und Ileitis und schafft damit die Grundlage für die hohe Tiergesundheit. Aufgrund dessen fiel es der Jury – Prof. Dr. Martin Ziron, FH Südwestfalen Soest und Dipl. Ing. Hans-Günther Munz, PQS – leicht, diesen Betrieb im Rahmen der Initiative Tiergesundheit im Sinne nachhaltiger Schweineproduktion von Boehringer Ingelheim als 5. Leitbetrieb auszuwählen. „Der Betrieb ist innovativ, setzt neue Dinge wie die Vorgaben der Tierschutznutztierverordnung schnell um, hat ein gutes Management und betreibt ein vorbildliches Gesundheitsmonitoring“, begründet Prof. Ziron seine Wahl. Tierarzt Thomas Wroblewsky meint: „Die Schweine in diesem Betrieb bringen mit wenig Arzneimitteleinsatz sehr gute Leistung, vor allem Antibiotika sind durch die stabile Herdengesundheit kaum nötig.“ Und Dr. Achim Münster, ZNVG, freut sich, dass er solch einen erfolgreichen Betrieb zu seinen Vermehrern zählen kann. Falk Voss-Hagen sieht in seinen guten Mitarbeitern, seiner Leidenschaft für Schweine sowie dem konsequenten Management den Schlüssel zum Erfolg bzw. zu gesunden Tieren. Der Betrieb Voss-Hagen zählt nun auch zu den „Besten der Besten“, was die Eintrittskarte für den speziellen Arbeitskreis für die Leitbetriebe ist, der einmal jährlich stattfindet.

Gruppenfoto v. li.: Thomas Wroblewsky (beteuender Tierarzt), Prof. Dr. Martin Ziron (FH Südwestfalen, Standort Soest), Stefanie und Falk Voss-Hagen mit Peer und Marten, Dr. Achim Münster (ZNVG), Herbert Heger und Kim Schulze (Boehringer Ingelheim), Dr. Lisa Kruse (ZNVG)

> Zum Presseartikel 


Betrieb Jans-Wenstrup

Annette und Heinrich Jans-Wenstrup aus Neuenkirchen/Vörden in Niedersachsen, Kreis Vechta bewirtschaften den soeben im Rahmen der Initiative Tiergesundheit im Sinne nachhaltiger Schweineproduktion von Boehringer Ingelheim ausgewählten 4. Leitbetrieb. Sie halten 1.000 Sauen, ziehen die Ferkel mit 4.500 Aufzuchtplätzen auf und mästen im teil-geschlossenen System. Die überschüssigen Ferkel gehen über langjährige Kontrakte an weitere Mäster. „Dieser Betrieb zeichnet sich durch seine engagierte und innovative Betriebsführung aus. Neuem gegenüber offen zu sein ist typisch für die Jans-Wenstrups. Den Einsatz von Antibiotika zu vermeiden war schon immer ihre Betriebsphilosophie“, begründet der betreuende Tierarzt Dr. Bernd Kruse aus der Tierklinik Dümmerland die Wahl. Der Betrieb lebt ein gutes Impfmanagement bei den Sauen und schafft damit schon die Grundlage, eine stabile Herdengesundheit aufzubauen. So müssen nahezu keine Antibiotika eingesetzt werden. Das zeigt auch das Antibiotika Einsatz und die Größe eines Betriebes nicht in Zusammenhang stehen. „Wichtig ist, dass wir mit unseren angeschlossenen Mästern den Kontakt pflegen und Maßnahmen abstimmen. Dadurch ist schon viel in der Tiergesundheit erreicht, was die guten Leistungen bestätigen“, so Heinrich Jans-Wenstrup.
Die unabhängigen Jurymitglieder Prof. Dr. Martin Ziron, FH Südwestfalen Soest und Dipl. Ing. Hans-Günther Munz, PQS, sehen in der erfolgreichen Krankheitsprophylaxe sowie in der innovativen Einstellung der Jans-Wenstrups die Preiswürdigkeit: „Betriebe, die mit ihren Leistungen überzeugen und dabei die Tiergesundheit und das Wohl der Tiere im Auge behalten sind die Zukunft der Schweineproduktion“ so Prof. Dr. Martin Ziron. Die Jans-Wenstrups dürfen nun auch am speziellen Arbeitskreis für die Leitbetriebe teilnehmen, in dem sich die Besten der Besten austauschen, um wertvolle Tipps für die Praxis zu erhalten.

Gruppenfoto v. re.: Dr. Bernd Kruse (beteuender Tierarzt Tierklinik Dümmerland), Kim Schulze (Boehringer Ingelheim), Johannes Arkenstelle (Azubi), Heinrich und Annette Jans Wenstrup, Theresa Rewer (Azubi), Pieter Mesu (Boehringer Ingelheim), Prof. Dr. Martin Ziron (FH Südwestfalen, Standort Soest)

> Zum Presseartikel 


Betrieb Frank Tiggemann

Der Schweineproduzent Frank Tiggemann aus Podelzig in Brandenburg, Kreis Märkisch-Oderland, erhält als dritter Landwirt die Auszeichnung „Leitbetrieb für effektiven Gesundheitsschutz“, die Boehringer Ingelheim im Rahmen der Initiative Tiergesundheit im Sinne nachhaltiger Schweineproduktion seit 2010 vergibt. „Frank Tiggemann hält auf seinem Nukleusbetrieb 1.900 Sauen und ist Jungsauenaufzüchter für die PIC Deutschland GmbH. Zusätzlich betreibt er auf dem Gut Klessin 6.000 Aufzucht- sowie Mastplätze. Er hält einen hohen Biosecurity-Level und lebt ein vorbildliches Impfmanagement, weshalb er weitestgehend ohne Antibiotika auskommt“, beschreibt Jurymitglied Dipl. Ing. Hans-Günther Munz, PQS Schlossberg GmbH Agrarservice, die Preiswürdigkeit des Landwirts. „Er setzt die Hygienemaßnahmen vorbildlich in allen Anlageteilen um. Der Betrieb ist PRRS- und EP-frei. Eine durchdachte Infektionsprophylaxe mittels Impfungen (Parvo., Rotlauf, Ileitis und Circo) führt zu einer deutlichen Antibiotikareduktion in der gesamten Produktion, was die Jury zusammen mit den hohen Hygienestandards und dem Management in den zwei Betrieben für die Auszeichnung überzeugte“, ergänzt Prof. Dr. Martin Ziron, FH Südwestfalen Soest, der mit weiteren Tierärzten ebenfalls Mitglied der unabhängigen Jury ist.
Kim Schulze, Produktmanagerin von Boehringer Ingelheim Vetmedica, sucht genau diese vorbildlich und erfolgreich wirtschaftenden Schweinebetriebe. „Das ist aktiver Verbraucherschutz und die erfolgreiche Krankheitsprophylaxe aktiver Tierschutz“, freut sich Schulze bei der Urkundenübergabe auf Gut Klessin. Als besonderen Bonus erhält jeder Leitbetrieb den Zugang zu einem speziellen Arbeitskreis, in dem sich die Besten der Besten regelmäßig austauschen und mit neuen Erkenntnissen aus Wissenschaft und Praxis weiterbilden können.

Gruppenfoto (v.l.n.r.): Christian Seeber (Boehringer Ingelheim), Tierarzt Dr. Stefan Gedecke, Kim Schulze (Boehringer Ingelheim), Dr. Kathrin Siebert (PIC Deutschland), Tierärztin Frau Rudowski, Tierarzt Manfred Kleemann, Tierärztin Dr. Inge Böhne, Heinrich Schulz (PIC Deutschland), Frank Tiggemann und Mitarbeiter

> Zum Presseartikel


Betrieb Heinrich Barlage

Im Rahmen der Initiative Tiergesundheit im Sinne nachhaltiger Schweineproduktion von Boehringer Ingelheim hat die unabhängige Jury den zweiten Leitbetrieb ausgewählt. Preisträger ist dieses Mal ein Betrieb in Niedersachsen, Kreis Vechta. Heinrich Barlage aus Dinklage hält 230 Sauen und 1.500 Mastplätze im geschlossenen System. „Das Besondere an diesem Betrieb sind die guten biologischen Leistungen, die Familie Barlage trotz der Tierhaltung in Altgebäuden und der Lage des Betriebs in der schweinedichten Region Vechta erreicht“, begründet Jurymitglied Hans-Günter Munz von der Schlossberg GmbH Agrarservice die Entscheidung bei der Ehrung auf dem Barlage-Hof. „Auch hier verhilft die durchdachte Infektionsprophylaxe mittels Impfungen zu einer deutlichen Antibiotikareduktion in der gesamten Produktion, was zusammen mit der Sorgfalt und der guten Organisation in der Arbeitserledigung der Familie Barlage zu einer hochprofitablen Schweineproduktion führt.“ Und Prof. Dr. Martin Ziron von der FH Südwestfalen ergänzt: „Genau solch vorbildlich wirtschaftende Schweinebetriebe wollen wir als Leitbetriebe auszeichnen, denn diese Betriebe produzieren gesunde Lebensmittel im Sinne des Verbraucherschutzes und sind damit gut für die Zukunft gerüstet.“ Neben der feierlichen Auszeichnung winkt den Leitbetrieben die Teilnahme an einem speziellen Arbeitskreis, in dem sich die Besten der Besten regelmäßig austauschen und mit neuen Erkenntnissen aus Wissenschaft und Praxis weiterbilden können.
Weitere Informationen sowie das Bewerbungsformular für interessierte Betriebe finden Sie hier

Gruppenfoto bei der Ehrung auf dem Leitbetrieb Barlage: Dr. Christian Visscher und Kim Schulze von Boehringer Ingelheim, Ursula und Heinrich Barlage, Tochter Stephanie und Oma Hedwig sowie Hans-Günter Munz, Prof. Dr. Martin Ziron, und Dr. Ulrich Brinkmann als betreuender Tierarzt. (v.l.n.r.)

> Zum Presseartikel 


Betrieb Anton Reiter

Boehringer Ingelheim Vetmedica hat erstmals die Auszeichnung „Leitbetrieb für effektiven Gesundheitsschutz“ verliehen. Preisträger ist der Betrieb Anton Reiter (Meitingen, Lks. Augsburg). Der Betrieb Reiter wirtschaftet im geschlossenen System mit 600 Zuchtsauen und knapp 4000 Mastplätzen. Mit dem geplanten Umbau zur Sauengruppenhaltung will er auf 900 Sauen erweitern.
„Herr Reiter wird in besonderer Weise seiner Verantwortung als Lebensmittelproduzent gerecht, da er das Thema Tiergesundheit vorbildlich in seine Abläufe integriert hat. Neben einem hohen Biosecurity-Level lebt er ein vorbildliches Impfmanagement, weshalb er in der Mast weitestgehend ohne Antibiotika auskommt. Und das bei Top-Leistungen in allen Bereichen“, begründet Kim Schulze, Produktmanagerin Biologika von Boehringer Ingelheim Vetmedica, die Preiswürdigkeit bei der Urkundenübergabe auf dem Reiter-Hof. „Das ist aktiver Verbraucherschutz und die erfolgreiche Krankheitsprophylaxe aktiver Tierschutz.“
Die Auswahl des Betriebes erfolgte durch eine unabhängige Jury. Prof. Dr. Martin Ziron, FH Südwestfalen Soest, Dipl. Ing. Hans-Günther Munz, PQS, sowie unabhängige Tierärzte beurteilten die Bewerbung. Herr Reiter sowie die zukünftigen Preisträger erhalten jetzt unter anderem die Möglichkeit, am Arbeitskreis „Leitbetriebe für effektiven Gesundheitsschutz“ teilzunehmen. Damit bekommen die Gewinner aktuelle Informationen rund um den Tiergesundheitsschutz sowie wertvolle Tipps für das individuelle Betriebsmanagement im Erfahrungsaustausch mit den Besten der Besten.
Die Auszeichnung „Leitbetrieb für effektiven Gesundheitsschutz“ ist Bestandteil der Initiative Tiergesundheit im Sinne nachhaltiger Schweineproduktion von Boehringer Ingelheim. Weitere Informationen finden Sie hier

Bild: Bei der Ehrung auf dem „Leitbetrieb“ Reiter: Anton und Gabi Reiter (Bildmitte) mit Kim Schulze (2.v.r.) und ihrem BoehringerIngelheim Kollegen Josef Stadler (Key Account Manager Schwein) sowie Firmengründer Herbert Reiter (4.v.r.) und (v. l.) Hans-Günter Munz, Prof. Dr. Martin Ziron, und Dr. Max Lang als betreuender Tierarzt.

> Zum Presseartikel